Wo beginnt die Tragödie?

Vier Schauspieler begeben sich in Milo Raus EMPIRE auf eine Reise ins Vergangene und treffen dabei auf ihre Heimat, die sie durch Krisen und Krieg verloren haben. Sie treten in einen Konflikt mit ihren Innenleben, offenbaren persönliche Schicksalsschläge. SCHMERZ. Die Vergangenheit wird zur Gegenwart. Krieg ist Alltag. Und die Zukunft von Europa ungewiss.

Der Schweizer Regisseur Milo Rau und sein International Institute of Political Murder (IIPM) beenden mit EMPIRE ihre Europa-Triologie, in der sie sich mit dem Mythos der Realität auseinander gesetzt haben. Wahre Tragik referiert auf die künstlerische Tragik von Euripides >>Medea<<. Die rumänische Schauspielerin Maia Morgenstern, bekannt als Jesus Mutter Maria aus dem Film >>Die Passion Christi<<, sitzt gemeinsam mit drei weiteren Schauspielern in der Küche eines zerbombten Hauses. Sie spricht über ihre Kindheit, den Anfang ihrer Schauspielkarriere, über ihre weißrussisch-jüdische Herkunft und von ihrer Familie, die von den Nazis vertrieben und größtenteils ermordet wurde. Maia erzählt von ihrem Dreh zu dem Film >>Die Siebte Bleibe<<, wo sie während der Drehpause im Nonnenkostüm auf die Suche nach ihren im Holocaust ermordeten Großvater ging. Und sie erzählt unter Tränen von ihrer Scheidung; nachdem ihr Mann sie betrogen hatte. Die Aufgabe ihrer Kinder aus Liebe zur ihren Kindern.

>>Filmemachen war für mich sehr hart, denn ich sah meine Kinder während Wochen, Monate nicht. Ich ließ meine Kinder bei Baby-Sittern: Zuerst Tudor bei meiner Mutter, dann wiederholte sich das mit Eva und schließlich mit Anna. […] Aber bin ich deshalb eine schlechte Mutter? Als ich Medea spielte, die schlechteste aller Mütter […] Das wahre Verbrechen ist die Scheidung. Medea rettet ihre Kinder, denn in einer zerstörten Familie zu leben ist schlimmer als der Tod.<<

Empire - Third Part of Europe Trilogy by Milo Rau / IIPM

Empire – Third Part of Europe Trilogy by Milo Rau / IIPM. Rami Khalaf, Maria Morgenstern, Akillas Karazissis. Foto: Marc Stephan.

Über persönliche Schicksalen blickt EMPIRE auf und über die Ränder des europäischen Kontinents. Rumänien, Griechenland und Syrien. Milo Rau macht mit EMPIRE Nahaufnahmen von den Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten. Erzählt von den Kriegen und erlebten Krisen, wie bei dem syrischen Schauspieler Rami Khalaf, dessen Bruder seit zwei Jahren verschwunden ist. Keine Nachrichten, keine Informationen. Über eine Website auf der Fotos von Personen, die in den Gefängnissen von Assads-Regime getötet wurden, versuchte er tagtäglich seinen Bruder zu finden. Bislang ohne sicheren Erfolg.

Rau und dem IIPM ist es gelungen über die Schauspieler, die souverän über das Intime, ihr persönliches Leben, sprechen, einen abschließenden Bogen zu den Inszenierungen >>The Civil Wars<< und >>The Dark Ages<< zu schlagen. Mit tiefgreifender Tragik und humorvollen Momenten ist EMPIRE, ein gelungenes Erzählstück zwischen imperialer Wirklichkeit und antiken Mythos, welches dem Zuschauer lauter Spannung kaum Zeit zum Atmen lässt. Auch ist es eine Geschichte über die Kunst des Schauspielens, in der das Eigenleben der Darsteller ins Tragische greift und auf die Bühne projiziert wird. Das europäische Panorama macht durch die Schauspieler deutlich, dass Menschen zu Opfern ihrer Verhältnissen werden. Allerorts werden Kriege geführt. Europa ist in der Krise, die jeder zu spüren bekommt. Politische Umstände greifen ins Existentielle der Individuen und tragen dazu bei, dass das Leben mehr denn je zum Existenz-Kampf wird. Das kulturelle Moment von Europa greift nicht mehr. Der Wunsch nach einer friedlichen Einheit ist abhandengekommen und der Kontinent geht im Neoliberalismus auf und schafft Imperialismus. Die beiden Schauspieler, Maia Morgenstern und Akillas Karazissis verdeutlichen mit Ihren Intimem den Gestaltwandel des Gewesenen. Und greifen über die Geschichten der syrischen Darsteller Rami Khalaf und Ramo Alif die Gegenwart des Vergangenen auf, in der Flucht und Nationalismus die Folgen des europäischen Imperialismus sind.

Die Frage ist: Wo beginnt die Tragödie? Beginnt sie bei einem selbst, oder sind es die äußeren Umstände, die das Leben ins Tragische enden lassen. Was bleibt? Ein Hoffen auf eine bessere Zukunft.

EMPIRE| Spieltermine in Deutschland| 9.9.-11.9.2016. 20.00h Schaubühne Berlin| Karten unter: ticket@schaubuehne.de oder 030/89 00 23. Weitere Termine: http://international-institute.de/termine/

Das Erzählstück gastierte an den Schaubühne in Berlin vom 8.-11. September 2016 (http://www.schaubuehne.de/de/produktionen/empire.html/ID_Vorstellung=1953).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen