Das Ende des Individuums

In der dystopischen Sci-Fiction Inszenierung >>Women in Trouble<< (UA 30. November 2017, Volksbühne Berlin) kreiert die Nachwuchsregisseurin Susanne Kennedy eine Text-Collage aus Vorträgen, Interviews sowie Blogs und verbindet diese mit einer extremen Künstlichkeit. Die Schauspieler*innen treten hier nicht als eigenständige Individuen mit einer persönlichen Geschichte auf. Sie sind maskiert, haben keine eigene Stimme und haben jegliche Individualität verloren. In >>Women in Trouble<< sind sie Avatare. Sie haben keine spürbaren Emotionen, ihre Worte kommen vom Band.…

"Das Ende des Individuums"

STOLPERN ÜBER ERINNERUNGEN

Die Regisseure Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura gedenken mit >>STOLPERSTEINE STAATSTHEATER<< den Theaterkünstlern des Badischen Staatstheater nach 1933, die Opfer der nationalsozialistischen Kulturpolitik wurden. >>Kunst ist national und lässt sich nicht in alle Kulturen integrieren<<, sagen die Schauspieler*innen (Marthe Lola Deutschmann, Antonia Mohr, Jonathan Bruckmeier, Gunnar Schmidt) im Prolog der Inszenierung von >>STOLPERSTEINE STAATSTHEATER<<, welches im Rahmen des Dritten Berliner Herbstsalon am Maxim Gorki Theater gastierte. Seine Uraufführung feierte das Stück >>STOLPERSTEINE<< am 21.6.2015 in…

"STOLPERN ÜBER ERINNERUNGEN"

GEHIRNWÄSCHE AUF GYMNASTIKBÄLLEN

Performance-Duo J.M. Schmit und I.L. Malmborg versuchen in >>white on white #Fuckme! (we didn‘t make it)<< eine kritische Neupositionierung von weißer Subjektivität. Die Performance-Künstler Johannes Maria Schmit und Iggy Lord Malmborg theatralisieren seit 2009 mit ihrer Serie >>white on white<< weiße Subjektivität aus weiß-männlicher Perspektive. Das kritische Unterfangen des Weiß-Seins hatte in der Amtszeit von Barack Obama, laut den Performern ein dialektisches Moment. Nun ist Donald Trump Präsident und es findet eine ununterbrochene Inszenierung eines…

"GEHIRNWÄSCHE AUF GYMNASTIKBÄLLEN"

>>Wer macht Athen sauber?<<

Die Inszenierung CLEAN CITY von den Regisseuren Anestis Azas und Prodromos Tsinikoris erkundet am Maxim Gorki Theater den Rassismus der >>Sauberkeit<< und >>Reinheit<< in Griechenland. >>Desintegriert Euch!<<, lautet das Leitmotiv des 3. Berliner Herbstsalon, welches das Maxim Gorki Theater alle zwei Jahre veranstaltet. Auf unterschiedlichen Bühnen treffen Kunst, Performance und Diskurs auf die Frage nach einer sinnvollen Integration. Ist Integration ohne das narrative Denken von Nation und rechten Strukturen heute überhaupt noch möglich? Nach dem…

">>Wer macht Athen sauber?<<"

>>I hate my Fear<<

Der französische Choreograph Jérôme Bel erarbeitet gemeinsam mit den Schauspieler*innen von Theater Hora eine außergewöhnliche Kennenlernrunde: >>Disabled Theater<<. Im Rahmen des Berliner Theaterfestivals >>No Limits<< (9.-18.11.2017) kehrte die HAU-Koproduktion >>Disabled Theater<< (2012) von Jérôme Bel und den Schauspieler*innen des Züricher Theater Hora zurück an das HAU und feierte dort nach erfolgreichen 180 Aufführungen ihre letzte Performance. Das Festival >>No Limits<< ist ein internationales Theaterfestival, welches nach Strategien sucht, wie behinderte Künstler*innen politisch agieren können. >>Disabled…

">>I hate my Fear<<"

>>Die Gelassenheit kommt aus dem Herzen<<

Der brasilianische Autor Paulo Coelho verarbeitet in seinem neuen Roman >>Der Weg des Bogens<< die Kunst des Bogenschießens. Er erschafft damit ein Leitfaden fürs Leben und berührt mit seinen poetischen Weisheiten die Herzen der Menschen. In dem Roman >>Der Weg des Bogens<< besuchen ein Junge und ein Fremder den Tischler Tsetsuya. Der Fremde, welcher Tsetsuya als besten Bogenschützen des Landes kennt und seine Lehren befolgt habe, um ein guter Bogenschütze zu werden, fordert Tsetsuya zu…

">>Die Gelassenheit kommt aus dem Herzen<<"

Do it yourself! WELTPARLAMENT – Demokratie für alle und alles?

Der Regisseur Milo Rau und das International Institute of Political Murder inszenierten an der Schaubühne Berlin vom 3.-5.11.2017 eine Generalversammlung, um Weltbürgern eine Stimme zu geben und ihnen politische Macht zu verleihen. Das Motto der >>General Assembly<< lautet: >>Demokratie für alle und alles<<, dabei entwickelte sich das theatrale Weltparlament schnell zu einer politischen Initiative mit vielen Fragen und Forderungen an die Realpolitik. Die einberufene >>General Assembly<< versucht als theatrales Experiment auf globaler Ebene einen Dritten…

"Do it yourself! WELTPARLAMENT – Demokratie für alle und alles?"

>>Die Revolution stirbt<<

Regisseur Milo Rau und das Ensemble der Schaubühne Berlin transportieren mit der Inszenierung >>LENIN<< ihr Publikum in die ehemalige Sowjetunion und lassen uns am Untergang des Staatsführers Lenin und des Sozialismus teilnehmen. Wie ein Erzähler, begleitet der russische Revolutionär und Theoretiker Leo Trotzki (Felix Römer) uns in Lenins Heimat, die ehemalige Sowjetunion. Lenin (Ursina Lardi), der für viele seiner Genossen der klügste Mann seines Jahrhunderts war, wurde nach der Oktoberrevolution und der Gründung einer Union…

">>Die Revolution stirbt<<"

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Regisseur Thomas Ostermeier adaptiert den autobiografischen Roman >>RÜCKKEHR NACH REIMS<< von Didier Eribon und begibt sich gemeinsam mit Eribon und der Schauspielerin Nina Hoss auf die Suche nach Heimat und dem Niedergang der Sozialisten. Obwohl der Roman >>RÜCKKEHR NACH REIMS<< ein autobiografischer Roman des französischen Philosophen Didier Eribon ist, spricht er alle Individuen an, die sich aus ihren sozialisierten Strukturen lösen mussten, um sich selbst zu finden. Eribon stammt aus der französischen Arbeiterstadt Reims. Sein…

"Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Sündenfall: Mensch!

Regisseur Dušan David Pařízek und Schauspielerin Stefanie Reinsperger präsentieren Peter Handkes >>Selbstbezichtigung<< am Berliner Ensemble. Nachdem der Autor Peter Handke mit seiner >>Publikumsbeschimpfung<< die Zuschauer zurecht gewiesen hat, bezichtigt er nun die Schauspieler. In seinem Drama >>Selbstbezichtigung<<, das Gegenstück zur >>Publikumsbeschimpfung<<, steht die Bühne vor Gericht und das Publikum wird zur höchsten Instanz aufgewertet. Sie stellen die Ordnung und das Recht wieder her. Der Zuschauerraum ist transzendental und Gericht zugleich. Die sprechenden Schauspieler sind durch…

"Sündenfall: Mensch!"