FFT Proudly Presents „Trias“ – Herzergreifende Leidenschaft von Figur, Bewegung und Klang

Das „Theater der Klänge“ beglückte am 14.1.2015 mit der Premiere von„Trias“, seiner Neuinterpretation von Oskars Schlemmers „Triadisches Ballett“, das FFT Düsseldorf (Forum Freies Theater Düsseldorf) und zahlreiche Zuschauer. „Das triadische Ballett“ von Oskar Schlemmer lässt sich am besten mit seinen Worten beschreiben: „Das triadische Ballett wird keine Weltanschauung tanzen, was niemand hindern soll eine solche darin zu finden. Es wird vielmehr reine Lust am Fabulieren sein, ein Fest in Form und Farbe.“ Der Maler und Bildhauer…

"FFT Proudly Presents „Trias“ – Herzergreifende Leidenschaft von Figur, Bewegung und Klang"

Heute| Kunst und Politik: Ist theatrales Glück im Feld des Authentischen möglich? Oder sind Hacker die Künstler unserer Zeit?

Gesellschaftskritisches Denken scheint veraltet. Stattdessen beherrscht ein Mainstream, der vom Kapital gesteuert wird, das Meinungsbild der Gesellschaft, weil die alternativlose globale Ordnung den Neoliberalismus verwirklicht, Soziales verschwinden lässt und schließlich die Kunst von ihrer Funktion der Gesellschaftskritik abzulösen versucht. Deswegen suchen Performer ihr theatrales Glück im Bereich des Authentischen und versuchen dadurch der Realität so nah wie möglich zu kommen. Das Symposium „Authentizität und Differenz“, welches am 7. und 8. November im FFT Düsseldorf in…

"Heute| Kunst und Politik: Ist theatrales Glück im Feld des Authentischen möglich? Oder sind Hacker die Künstler unserer Zeit?"

„I don’t eat animals, I won’t nothing dead in me“

– das singen der Regiesseur, Martin Kloepfer und der Musiker, Kornelius Heidebrecht von der deutsch-russischen Gruppe Subbotnik während ihrer ersten Produktion „Die Sehnsucht des Menschen ein Tier zu werden“ in den Kammerspielen des FFT Düsseldorf. Alles voller Pappeln. Leicht düster. Ein Stück weiße Leinwand. Und vor dieser Leinwand ein verzweifelter Mann (Oleg Zhukov). Der Protagonist des Stücks „Die Sehnsucht des Menschen ein Tier zu werden“ erinnert an einem traurigen Büromenschen, welcher tagtäglich mit Anzug, Krawatte…

"„I don’t eat animals, I won’t nothing dead in me“"