Ein Abriss: Das kritische Geschlecht oder der Versuch einer Konzeption für eine Genderfreie-Gesellschaft (2010)

„Männlich oder Weiblich ist die erste Unterscheidung, die Sie machen, wenn Sie mit einem anderen menschlichen Wesen zusammentreffen, und sie sind gewöhnt, diese Unterscheidung mit unbedenklicher Sicherheit zu machen.“(Sigmund Freud)1 Die Geschlechterkategorien in unserer bürgerlichen Gesellschaft dienen nicht nur zur Identitätsbildung des Subjekts, sondern beschreiben auch Herrschafts- und Machtverhältnisse, die versuchen das Subjekt mit seiner Sexualität zu unterjochen. Der Mensch kann sich nicht frei entwickeln. Eine Überwindung der Unterdrückungsverhältnisse und das Erreichen einer emanzipierten Gesellschaft,…

"Ein Abriss: Das kritische Geschlecht oder der Versuch einer Konzeption für eine Genderfreie-Gesellschaft (2010)"

Klaus und Erika – Ihre gescheiterte Kindheit konnte nur unter der Regie von Steffan Valdemar Holm gerettet werden

Der Makel eines Künstlers ist, nur in seiner Kunst leben zu können. Alles andere um ihn herum verliert an Bedeutung, ist nichtig und wird vergessen. Es ist das Schaffen von Welten, vielen bedeutungsvollen Welten, wo das Unaussprechliche ausgesprochen werden kann und dabei verliert die Welt, fern von der fiktiven Welt an Bedeutung. So verlieren Klaus (Marian Kindermann) und Erika (Elena Schmidt) Mann für ihren Vater Thomas Mann (Stimme von Udo Samel), der ein bedeutender Schriftsteller…

"Klaus und Erika – Ihre gescheiterte Kindheit konnte nur unter der Regie von Steffan Valdemar Holm gerettet werden"

Ein unvergesslicher Surrealismus im Düsseldorfer Schauspielhaus –

Der Prozess nach Franz Kafka vom Avantgarde-Regisseur Andrej Mogutschi aus St. Petersburg sorgt für einen unvergesslichen Abend voller Reizüberflutung mit einem Bühnenbild so surrealistisch und fesselnd, wie ein Bildnis vom Künstler Renè Magritte. Ein adrett-gekleideter Volksavantgardechor – fast 70 Menschen in Anzug, Krawatte, Hut und weißen Handschuhen — besteigt das anfangs schlicht-schwarze Bühnenbild. Generell ist alles in den Kontrasten Schwarz und Weiß gehalten und suggeriert den Zuschauer ein seltsames und überschwängliches Gefühl von Tristesse. Nachdem…

"Ein unvergesslicher Surrealismus im Düsseldorfer Schauspielhaus –"