Ver-rückt, aber nicht bescheuert!

Regisseur Kay Wuschek inszeniert am Theater an der Parkaue Wolfgang Herrndorfs >>Bilder deiner großen Liebe<< und schickt das außergewöhnliche Mädchen Isabell auf eine abenteuerliche Reise. Auf der Bühne ist nicht viel. Leinwand, Mikrofon und ein Gitarrist (Richard Schwabe), der den dunklen Bühnenraum mit Klängen füllt. Licht. Auftritt einer bepackten Vierzehnjährigen (Kinga Schmidt), die gerade aus einer psychiatrischen Anstalt geflohen ist. Isabell oder Isa, das ist die Kurzform für Isabell, beschreibt schnellen Wortes, dass sie vermutlich…

"Ver-rückt, aber nicht bescheuert!"

DON‘T FORGET TO DIE

Das Ensemble von >>don‘t forget to die<< ist zu Gast auf dem FIND Festival 2018 der Berliner Schaubühne und bereitet seine Zuschauer in einer tragischen Komödie auf das Sterben vor. Rosemarie, Ursula, Livia und Christof sind Senioren, die sich im letzten Kapitel ihres Lebens befinden. Gemeinsam sitzen sie nun auf einer Bank im Studio der Berliner Schaubühne und philosophieren über den Tod. Von der Ältesten, Rosemarie (94) erfahren wir, dass die Frage nach der Zukunft…

"DON‘T FORGET TO DIE"

Theater, ein rechtsfreier Raum?

Ein Kommentar: Performance >>¿Qué haré yo con esta espada? (Was werde ich mit diesem Schwert tun?)<< von Angélica Liddell zu Gast auf dem FIND Festival 2018 an der Schaubühne am Lehniner Platz. Was ist bloß los auf den Brettern, die die Welt bedeuten? Im Gastspiel >>¿Qué haré yo con esta espada?<< kommt Regisseurin und Performerin Angélica Liddell auf die Bühne und phantasiert genussvoll ihren Tod und beschreibt fanatisch, wie ihre Existenz durch eine Vergewaltigung an…

"Theater, ein rechtsfreier Raum?"

Über das Marionetten-Theater

Die Inszenierung >>Null<< erprobt an der Schaubühne Berlin die Abwesenheit von Sinn und Bedeutung auf der Bühne. >>Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts<<, fragt der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz und ist auf der Suche nach dem rationalen Grund von Etwas im Gegenüber von Nicht-Seienden. Diese elementare Frage stellen sich auch der Regisseur Herbert Fritsch und sein Ensemble (Ingo Günther, Jule Böwe, Bastian Reiber, Bernardo Arias Porras, Axel Wandtke, Florian Anderer, Carol Schuler, Ruth…

"Über das Marionetten-Theater"

Tatort: Selbstreferenzialität

Kroatischer Theaterregisseur Oliver Frljić inszeniert am Maxim Gorki Theater in Berlin >>Gorki – Alternative für Deutschland?<< und kreiert mit überspitzter Selbstreferenz eine Hyperrealität Mit >>Mut zur Wahrheit<< treten das Schauspielensemble (Nika Mišković, Mehmet Ateşçi, Svenja Liesau, Till Wonka, Falilou Seck, Mareike Beykirch, Alexander Sol Sweid) von Oliver Frljićs Inszenierung >>Gorki – Alternative für Deutschland?<< auf die Bühne des Maxim Gorki Theaters und hinterfragen in einen offenen Diskurs die Strukturen ihres Hauses. Das migrantische Theater hat…

"Tatort: Selbstreferenzialität"