>>Bitte kein Gemeinschaftsgefühl.<<

Das Ensemble vom Berliner Kabarett Theater die DISTEL wandert in >>Wenn Deutsche über Grenzen gehen – Oder das Ziel ist im Weg<< durch die kollektive Ich-Ideologie der Moderne und erfährt von ihren Autoren, Michael Frowin und Philipp Schaller eine Therapie westlicher Kollektivneurosen. >>Dieser Weg wird kein leichter sein, sagt der Igel zu dem Stachelschwein (…)<<, singen voller Elan die Mitglieder der Reisegruppe, die sich auf dem Jakobsweg befinden. Jeder der Mitglieder wandert für sich allein,…

">>Bitte kein Gemeinschaftsgefühl.<<"

Künstleroper als Krimi

Über den Begriff der Geschichte hat das künstlerische Team von >>Ein Porträt eines Künstlers als Toter<< während des Festivals INFEKTION! an die Körper der Desaparecidos erinnert. Mitten im Foyer der Werkstatt von der Staatsoper Unter den Linden erscheint aus der Menge der Zuschauer der Schauspieler Daniele Pintaudi. Er stellt sich vor und betont, dass er seine persönliche Geschichte in dieser Inszenierung erzählt. Er spricht von einem Brief, den er irrtümlicherweise im November 2014 aus Buenos…

"Künstleroper als Krimi"

>>Ich will doch nur geliebt werden.<<

Der anarchistische Experimentierraum der Volksbühne, P14 bringt unter der Regie von Zelal Yesilyurt das Stück >>Lolita will nicht sterben<< mit den Themen, Pädophile und Kindesmissbrauch in unterschiedlichen Perspektiven auf die Bühne. >>Ich bin nicht Lolita. Ich bin ein echter Mensch.<<, sagt eine von den sechs Lolitas (Charlotte Brandhorst, Lail Braslavsky, Robert Knorr, Lioba Kippe, Emma Meyer, Rachel Scharabi, Selma Schulte-Frohlinde) und pocht damit auf ihre humanitären Rechte als Frau, um nicht nur als hübsches Möbelstück…

">>Ich will doch nur geliebt werden.<<"

Rekonstruktion eines Traumas

Regisseur Thomas Ostermeier inszeniert an der Schaubühne Berlin in deutschsprachiger Erstaufführung den autobiografischen Roman >>Im Herzen der Gewalt<< von Édouard Louis und versucht intransparenten Machtstrukturen sichtbar auf die Bühne zu bringen. Édouard (Laurenz Laufenberg) sitzt auf der weißen Bank in seiner Wohnung. Das Licht ist stark gedimmt. Er sitzt da, wie bestellt und nicht abgeholt. Er bewegt sich nicht. Dann betritt die Spurensicherung seine Wohnung. Sie laufen durch die Räume, sammeln Indizien und nehmen Fingerabdrücke.…

"Rekonstruktion eines Traumas"

Theater der Unruhen

Das 55. Theatertreffen (4. bis 21.Mai 2018) zeigt im Rahmen der Berliner Festspiele seine Auswahl von 10 bemerkeswerten Inszenierungen aus der letzten Theatersaison. Zerstreuung und Schnelligkeit sind zentrale Faktoren von unserer digitalen Gesellschaft, die geprägt ist von einer globalisierten Weltordnung, Vielzahl an Kriegen und klimatischen Krisen. Sie verursachen einen gesellschaftlichen Umschwung, zerstreuen Identitäten und beunruhigen die Weltbevölkerung. Diese Unruhe ist auch in der Theaterlandschaft spürbar. Ästhetiken, Thematiken und das Schauspiel deformieren sich und setzen sich…

"Theater der Unruhen"