Über das Marionetten-Theater

Die Inszenierung >>Null<< erprobt an der Schaubühne Berlin die Abwesenheit von Sinn und Bedeutung auf der Bühne. >>Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts<<, fragt der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz und ist auf der Suche nach dem rationalen Grund von Etwas im Gegenüber von Nicht-Seienden. Diese elementare Frage stellen sich auch der Regisseur Herbert Fritsch und sein Ensemble (Ingo Günther, Jule Böwe, Bastian Reiber, Bernardo Arias Porras, Axel Wandtke, Florian Anderer, Carol Schuler, Ruth…

"Über das Marionetten-Theater"

Tatort: Selbstreferenzialität

Kroatischer Theaterregisseur Oliver Frljić inszeniert am Maxim Gorki Theater in Berlin >>Gorki – Alternative für Deutschland?<< und kreiert mit überspitzter Selbstreferenz eine Hyperrealität Mit >>Mut zur Wahrheit<< treten das Schauspielensemble (Nika Mišković, Mehmet Ateşçi, Svenja Liesau, Till Wonka, Falilou Seck, Mareike Beykirch, Alexander Sol Sweid) von Oliver Frljićs Inszenierung >>Gorki – Alternative für Deutschland?<< auf die Bühne des Maxim Gorki Theaters und hinterfragen in einen offenen Diskurs die Strukturen ihres Hauses. Das migrantische Theater hat…

"Tatort: Selbstreferenzialität"

Belgian rules! Non-stop Party with belgian attitude

Regisseur und Choreograph Jan Fabre und seine Compagnie >>Troubleyn<< erarbeiten mit der Produktion >>Belgian Rules/ Belgium Rules<< ein sinnliches Theater mit einer Hommage an Belgien in der völligen Abwesenheit von Nationalismus. Willkommen in Belgien! Im Land der Surrealisten, der 12 unterschiedlichen Biersorten, der Pommes Frites, der verrückten Regeln, Karnevalstänze, der Tauben, der Igel und vieles mehr. In 14 Kapiteln und 42 ausufernden Bildern, feiern die Performer (Annabelle Chambon, Cédric Charron, Tabitha Cholet, Anny Czupper, Conor…

"Belgian rules! Non-stop Party with belgian attitude"

Dystopien als Spiegel der Realität

Postdramatisches Künstlerkolleltiv Rimini Protokoll konstruiert mit der Tetralogie >>Staat 1-4<< unterschiedliche Realitäten, die die Verfasstheit der Demokratie prüft. Befinden wir uns immer noch in einer Demokratie? Oder sind wir Teil eines Unterhaltungsprogramms, in denen (politische) Akteure im Verborgenen operieren und uns eine demokratische Welt vorgaukeln? Steuern wir, als Bürger, die Welt oder sind es ökonomische und politische Eliten, Lobbyverbände oder digitale Netze? Auf diese Fragen geht das Autoren-Regie-Team Rimini Protokoll (Helgard Haug, Stefan Kaegi, Daniel…

"Dystopien als Spiegel der Realität"

Antigone is coming!

Nachwuchskünstler Ersan Mondtag verarbeitet am Maxim Gorki Theater in seiner Inszenierung >>Ödipus und Antigone<< griechische Tragödien zu einem amüsanten thebanischen Familiendrama. In jeder Familie gibt es Konflikte, Auseinandersetzungen und immer liegt irgendwo eine Leiche im Keller; so ergeht es auch der griechischen Herrscherfamilie in Theben. Ihre komplexe Familiengeschichte ist geprägt von Mord, Inzest, Suizid und der Schwierigkeit Recht und Gerechtigkeit zu differenzieren. Regisseur Mondtag beginnt die Tragikomödie mit einem Streit zwischen den Schauspielern Yousef Sweid…

"Antigone is coming!"