HUMANNATION! – BE PROUD OF YOURSELF

Kunterbunte Selbstverteidigungstruppe >>ROMA ARMEE<< trifft auf die Gorki-Regisseurin Yael Ronen und gemeinsam präsentieren sie eine glamouröse Revue, die Rassismen die Stirn bietet.

>>ROMA ARMEE<< Ensemble. Foto: Ute Langkafel.
>>ROMA ARMEE<< Ensemble, Foto: Ute Langkafel.

Vorhang auf für Gypsyland Europa. Wie in einer Fashionshow treten die Schauspieler*innen mit Elektrosound in knalligen Kostümen auf, laufen nach vorne an den Steg und präsentieren mit Hilfe des Mannes in Glitter ihre Persönlichkeiten. Da ist beispielsweise Mehmet, ein schwul-queerer Raucher und Lindy, ein Roma aus Schwede. Ein Romani-Traveller, der nicht immer offen zugibt, schwul zu sein. Er hat keine Lust sich jedes Mal rechtfertigen zu müssen. Dafür hasst er sich. Ein Stich ins Herz. Choreografisch untermalen die Schauspieler*innen ihre Aussagen und Statements, bis sie sich, beziehungsweise einen Teil ihrer Kleidung abgelegt haben und über ihre Erfahrungen als Ausgegrenzte der Gesellschaft sprechen. Negerlippe, Kanake oder Zigeuner werden sie diffamierend genannt. Was soll in diesem Stück thematisiert werden? – Nun kommen die Angehörigen der Schauspieler*innen zu Wort. Das Ensemble setzt sich an diesem Abend hauptsächlich aus Roma und Romani-Traveller zusammen. Gemeinsam mit den unterstützenden Kräften, Orit und Mehmet ergründen sie das Leben als Roma in unserer Gesellschaft und zeigen auf, wie versucht wird die Geschichte der Sinti und Roma, sowie die Menschen selbst auszulöschen. Beispielsweise erzählt Mihaela von der Zwangssterilisierung ihrer Cousine in einem rumänischen Dorf. Mit der Zwangssterilisierung wurde eine Überproduktion an Kindern verhindert und eine Maßnahme zur Ausrottung der Roma eingeleitet. Der Vorhang mit Gypsyland Europa wird heruntergerissen. Nun befinden wir uns in Großbritannien im Jahre 2003. Riah erzählt mit meditativen Trommelschlägen von einem Hassverbrechen durch die weiße Mehrheitsbevölkerung gegen die Roma an ihrem Kindheitsort. Ihre Erzählungen erinnern an eine mittelalterliche Hexenverbrennungsorgie. Die Roma wurden verbrannt. Keine Medien berichteten davon. Erst als ihre Mutter, eine britisch-privilegierte Romni, mehrere Medien anruft und von den Ereignissen erzählt, werden die Medien aufmerksam und stürmen das Dorf. Daraufhin verbarrikadiert die Polizei den Ort. Aber nicht, um die Bevölkerung vor den Medien zu schützen, sondern aus Angst vor der Rache der Roma. Als die Dorfbewohner von den ‚Verrat‘ an die Medien erfuhren, wurde Riahs Familie gebrandmarkt.

>>ROMA ARMEE<< Ensemble. Foto: Ute Langkafel.
>>ROMA ARMEE<< Ensemble, Foto: Ute Langkafel.

 

>>Ein Mensch ohne Geschichte existiert nicht und hat keine Zukunft<<

Gelöscht, betrogen, verraten. Die Geschichte der Roma ist heute noch immer nicht vollständig dokumentiert, anerkannt und aufgearbeitet. Ein paar olle Denkmäler helfen nicht, um einen Genozid ausreichend offen zu legen oder die Opfer für ein Verbrechen an das Mensch-Sein zu entschädigen. Schämen sollte sich Deutschland und alle anderen Länder, die immer wieder Rechtsextremisten einen so freien Raum in der Gesellschaft ermöglichen, dass die nationalsozialistische Vergangenheit nicht hinreichend aufgearbeitet werden kann. Immer wieder werden Menschen als Andere wahrgenommen, ausgegrenzt und zu einer auszulöschenden Minderheiten degradiert. Weshalb >>ROMA ARMEE<< dieser Degradierung den Superheldenstatus entgegensetzt. Nur Besonderheiten haben die Fähigkeit und die Gabe die Welt zu verändern und zu einem besseren Ort zu machen, was das Stück mit seinen Schauspieler*innen und den musikalisch-choreografischen Unterbrechungen auf jeden Fall erreicht hat. Ronen und Ensemble verarbeiten ein hartes Stück verdrängte Geschichte mit viel Witz, Zynismus und Musik zu einer dramatisch und kunterbunten Revue, die das Schweigen über die Geschichte der Roma bricht.

 

ROMA ARMEE | Maxim Gorki Theater| 13.15.10.2017 jeweils um 19.30 Uhr| Karten unter: 030-20221-115 oder ticket@gorki.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.