WEM GEHÖRE ICH?

Das Netz ist eine Diktatur“, schreibt die FAZ und verweist somit auf unsere Transparenzgesellschaft, in der wir einer allumfassenden Kontrolle ausgeliefert sind. Der Autor Ilja Trojanow geht noch weiter und bezeichnet unsere Netzgesellschaft nicht nur als Totalitären Staat, sondern verweist auf die Konsequenzen der algorithmischen Überwachung, die eine Repression des Menschen mit sich bringt, zugleich aber die Freiheit des Datenflusses fördert. Im Rahmen des SWR2-Forum: „Sie steuern Dich! Was tun gegen die digitale Kontrollgesellschaft“ bei den 18. Internationalen Schillertage in Mannheim diskutieren Ilja Trojanow (Autor), Hannes Grassegger (Ökonom und Publizist) und Constanze Kurz (Sprecherin des CCC – Chaos Computer Club) unter der Gesprächsleitung von Dietrich Brants über unsere Transparenzgesellschaft, in der algorithmisch unsere Daten ausgewertet und verkauft werden.

Die Problematik unseres Überwachungsstaats, welche Constanze Kurz präzise auf den Punkt bringt, ist, dass die Kontrolle und Überwachung nicht wirklich spürbar sind und deswegen von der Bevölkerungen nicht als nahe Bedrohung empfunden werden. Weiter ist uns mit Angela Merkels emotionale Rede über Datentransparenz, in der wir doch bitte nicht nur das schlechte an der Transparenz sehen sollen, auch nicht wirklich geholfen. Wahlmöglichkeit: In der wir selbst entscheiden können, ob wir unsere Daten preisgeben wollen, beziehungsweise wir selber über unsere Daten verfügen und kontrollieren können, was wir preisgeben, wäre, nach Kurz ein Anfang, wobei sie auch für eine Revolution zu haben wäre, in der das System überwunden wird. Der Ökonom Hannes Grassegger, der „das Kapital und Ich“ verfasst hat, fühlt sich hinsichtlich über die eingeschränkte Verfügungsgewalt unser Daten ins Mittelalter zurückversetzt und beansprucht Autonomie im Netz, weswegen er ganz klar sagt:

Die Daten gehören uns nicht! Wir gehören uns nicht!“.

Diese apokalyptische Aussage lässt sich besser nachvollziehen, wenn wir uns vergegenwärtigten, dass Firmen, wie „acxiom“ unsere Daten sammeln, auswerten und an Dritte weiterverkaufen, wie Grassegger es im Selbstexperiment erfahren musste. Er hat im fiktiven Auftrag einer christlichen Kochbuchkette bei „acxiom“ angerufen und nach Daten von christlichen Bürgern verlangt, die er ohne zögern inklusive facebook-Daten wohl sortiert in einer Exceldatei erhalten hätte. Denken wir über dieses Experiment hinaus, ist klar, dass mit solchen Daten auch gezielt Menschen ausgelöscht werden können.

Aber wie werden wir kontrolliert? – Im Zeitalter von „Apple Watch“ können biometrische Daten, wie Fingerabdruck oder Stimme als Passwort dienen. Sind diese Daten einmal im Umlauf, ist die Identität bedroht oder besser die Identifikationsmöglichkeit. Denn wie Brecht schon einst sagte: „Der Pass ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustande wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustande kommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Pass niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.“

Und nun: Ist der Kampf für digitale Freiheit verloren? – Jedenfalls haben die Konzerne erkannt, dass Daten Macht sind, weil der Mensch durch Daten erfasst wird und mit Daten kontrolliert, geformt oder wie im Kaufverhalten konditionieren werden kann.

Am Donnerstag, den 18.Juni 2015 ist das Forum im Radio bei SWR2 zu hören: http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen